Warning Cookies are used on this site to provide the best user experience. If you continue, we assume that you agree to receive cookies from this site. OK

International Archaeological Reports since 1974

Das Tierknochenmaterial aus der mittelneolithischen Kreisgrabenanlage Friebritz-Süd (Niederösterreich)

Eine Fallstudie zur Trennung von Ur- und Hausrinderknochen

£34.00
Author:
Erich Pucher
Publication Year:
2019
Language:
German
Paperback:
136 pages
ISBN:
9781407356662
BAR number:
S2960
Add to wish list
+

Description

Dieses Buch präsentiert die archäozoologische Untersuchung von 9,000 bestimmbaren Funden aus der mittelneolithischen Kreisgrabenanlage Friebritz-Süd in Niederösterreich. Nach dem Tierknochenmaterial zu schließen, basierte dieSubsistenzwirtschaft des mittelneolithischen Dorfes von Friebritz in hohem Maße auf Jagd. Der größte Anteil davon (41% des Gewichtes der Säugetierknochen) entfiel auf die Reste des Auerochsen. Die hohe Anzahl an Wildtierresten (30 verschiedene Arten) lieferte vielfältige Informationen über die lokale Ökologie und Landschaft. Es waren Arten einer locker bewaldeten, sommerwarmen Hügellandschaft mit eingestreuten Feuchtgebieten. Die Haustiere der Lengyel-Zeit glichen noch weitgehend ihren primitiven Vorgängerpopulationen aus der Linearbandkeramik. Das Hausrind dominierte unter den domestizierten Tieren mit knapp 30%. Eine Sekundärnutzung der Haustiere ist im höchsten Falle im Anfangsstadium nachweisbar. Im allgemein zeigen die archäozoologischen Ergebnisse aus der Kreisgrabenanlage Friebritz-Süd viele Ähnlichkeiten zu anderen Befunden dieser Periode. Die Tierknochen aus Friebritz-Süd, und vor allem der hohe Anteil an Auerochsen, ermöglichten schließlich die Entwicklung einer verbesserten Methodik zur Unterscheidung von Hausund Wildrind.

This book presents the archaeozoological study of 9,000 identified finds from the middle Neolithic circular ditch Friebritz-Süd in Lower Austria. According to the faunal remains, the inhabitants of Friebritz based their economy to a great extent on hunting activities.

AUTHOR
Erich Pucher schloss das Doktoratsstudium in Zoologie an der Uni Wien ab. Nach dem Studium arbeitete er als Archäozoologe und Leiter der Archäologisch-Zoologischen Sammlung im Naturhistorischen Museum Wien. Im Laufe seiner Karriere hat er zahlreiche Tierknochenfundkomplexe vom Neolithikum bis zur Neuzeit untersucht. Sein Forschungsschwerpunkt liegt vor allem in Mitteleuropa.

Erich Pucher obtained his PhD in Zoology at the University of Vienna. After completing his studies, he worked as an archaeozoologist and director of the Archaeological-Zoological Collection at the Natural History Museum of Vienna. During his long career, he has analysed numerous faunal assemblages from the Neolithic period to Modern times, mainly deriving from Central Europe.

REVIEW
‘Thanks to this book, the faunal assemblage of Friebritz will be considered as a reference for the study of subsistence strategies of past human communities in the Neolithic of Central Europe.’ Dr Francesco Boschin, Università degli Studi di Siena

‘Herr Pucher liefert durch seine erhobenen Faunendaten aus Friebritz nicht nur ein wichtiges Vergleichsmaterial, er nutzt es außerdem, um ein altes Problem in der archäozoologischen Forschung anzugehen, nämlich die Unterscheidung von Auerochse und Hausrind.’ Dr Nadine Nolde, Universität zu Köln

Table of Contents (S2960_9781407356662_ToC.pdf, 188 Kb) [Download]